Das gefleckte Band

Das Zeichen der Vier
Sherlock Holmes – S. Gille
Dr.Watson – Daniel Sempf
Miss Mary Morstan – Franziska Knetsch
Mrs. Hudson – Franziska Knetsch
Holmes
Das gefleckte Band
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Das gefleckte Band
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Das gefleckte Band
Das gefleckte Band
Das gefleckte Band
Freilichtbühne
Das Zeichen der Vier
Sherlock Holmes – S. Gille
Dr.Watson – Daniel Sempf
Miss Mary Morstan – Franziska Knetsch
Mrs. Hudson – Franziska Knetsch
Holmes
Das gefleckte Band
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Das gefleckte Band
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Das gefleckte Band
Das gefleckte Band
Das gefleckte Band
Freilichtbühne

Project details

  • Krimi nach : Arthur Conan Doyle
  • Regie : Daniel Sempf
  • Fotos : Isabel Streibig

    Inhalt


    Mit Pfeife, prasselndem Kaminfeuer, Tee und seinem treuen Freund Dr. Watson versucht er Licht ins Dunkel zu bringen. Dieses Mal ermitteln Holmes und Watson im Auftrag von Helen Stoner, um den rätselhaften Tod ihrer Schwester aufzuklären – und sie selbst vor drohender Gefahr zu bewahren.

    „Das gefleckte Band“ waren die letzten Worte der toten Schwester, in ihrer Hand fand man ein abgebranntes Streichholz. In den Nächten vor ihrem Tod hatte die junge Frau oft ein leises Pfeifen gehört – genau dieses unheimliche Geräusch raubt jetzt auch Helen Stoner den Schlaf.


    Produktion

    Über das Stück


    Unheimliche Dinge gehen vor auf dem alten Landgut Stoke Moran. Holmes und Watson müssen sich selbst in höchste Lebensgefahr begeben, um das Rätsel zu lösen.
    Spieldauer: ca. 90 Min. (und Pause)
    Im Juli 2013 wurde das Stück zur Hörspielarena, die wohl größte Messe für Hörspiele, in Köln eingeladen.

    Team


    Ben Streibig
    Ben Streibig
    Sounddesign & Musik
    Daniel Sempf
    Daniel Sempf
    Künstlerischer Leiter
    Franziska Knetsch
    Franziska Knetsch
    Schauspielerin und Sängerin
    Stefan Gille
    Stefan Gille
    Schauspieler

    Termine


    keine Veranstaltung


    Presse


    Das gefleckte Band

    Hörtheatrale begeistert Publikum Man nehme: Lediglich Stimmen für die Stimmung. Geräusche als Requisite. Und kein Bühnenbild, damit im Kopf Platz für eigene Bilder ist. Mit diesem Rezept serviert die „Hörtheatrale“ seit 2009 Hörtheater. Marburg. „Vertrauen Sie niemals allgemeinen Eindrücken, mein Junge, sondern konzentrieren Sie sich auf Details!“ Fast scheint es, als hätte der berühmte Sherlock Holmes höchstselbst die Regieanweisungen
    mehr lesen